Stoff + Zement = Pflanzkübel

Man sieht ja oft komische Dinge im Internet, so zum Beispiel auch solche derartige Pflanzgefäße.
Als ich dann schaute, wie die gemacht werden, fand ich heraus, dass man dazu eigentlich nur Stoff und Zement benötigt. Das schien interessant, kostengünstig und einfach und daher wollte ich es selbst mal ausprobieren.

Zuerst sollte man sich überlegen, welche Form und Größe man später haben möchte. Dann wählt man ein passendes Gefäß, hier Eimer und kleiner Blumenkasten. Darauf achten, dass man eine Folie unterlegt, man möchte ja keine Flächen betonieren. Außerdem sollten die Gefäße erhöht werden, damit der Stoff frei hängen kann. Achtung: der ist nass nicht nur schwerer sondern zieht sich ggf. auch noch etwas in die Länge. Vom Gewicht her war das Laken über dem Eimer schon grenzwertig, gerade wenn man nicht gleich die Mitte trifft; also lieber zu zweit arbeiten.

Als nächstes legt man den Stoff über die Gefäße und schneidet ihn bei Bedarf auf die passende Länge zurecht.

Ich habe mich für ein altes kaputtes Baumwollbettlaken und ein altes Handtuch entschieden. Mir war bei der Auswahl wichtig, dass die Materialien wirklich schon alt und kaputt sind und keine andere Verwendung mehr gefunden hätten.

Bevor man die zementgetränkten Tücher auflegt, sollte man noch eine Folie zur Abdeckung der Gefäße verwenden. Nur für den Fall, dass man diese später wieder vom Beton lösen möchte.

Im ersten Schritt habe ich Wasser mit nur wenig Zement drin angerührt (noch wässrige Konsistenz) und die Stoffe darin kurz getaucht und dann ausgewrungen. Im nächsten Schritt habe ich solange Zement unter das Gemisch gerührt, bis eine breiige Konsistenz erreicht wurde. Aber genau das war der Fehler; denn beim Zementanrühren sollte man beachten, dass man erst das Pulver nimmt und dann nach und nach Wasser zu gibt und nicht anders rum, da es sonst Klümpchen gibt.


Ich habe versucht den Beton mit Farbpigmenten einzufärben. Dabei musste ich feststellen, dass Zement viel Farbe schluckt. Daher habe ich die restliche Masse dann mit Wasser wieder dünnflüssiger gemacht, stark eingefärbt und dann darüber laufen lassen.

Fazit: Ich bin für Prototypen recht zufrieden. Nur das mit den Klümpchen ärgert mich noch.
Das hohe Pflanzgefäß mit Betttuch scheint etwas elastisch. Mal schauen, wie sich das auswirkt, wenn es mit Erde gefüllt wird.
Farbpigmente werde ich nicht wieder extra kaufen. Ich denke mit Sprayfarbe kann man schönere Farbgestaltungen vornehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.