Junghacker – reloaded!

Am 07. Januar fand bereits zum dritten Mal unser monatlicher Junghacker-Tag im Eigenbaukombinat statt. Wieder waren über 20 Kinder und Jugendliche gekommen, um sich zwischen Elektronik, 3D-Druck und Programmierung allerhand Neues und Interessantes anzueignen.

Dank der Hilfe von 10-15 freiwilligen Mentoren aus verschiedenen Fachbereichen können wir unter anderem folgende Stationen anbieten:

Minecraft-Programmierung und die Erstellung von Texture-Packs:
Hier finden unsere Teilnehmer nicht einfach nur die Welt eines Computerspiels, sondern können diese kreativ selbst gestalten.
Beispielsweise baute ein Teilnehmer eine Art Wetterkontrollmaschine und ein anderer das bekannte Kinderspiel „1, 2 oder 3“ nach.

3D-Modellierung mit Blender:

IMG_1719

Löten Grundlagen:
Hier lernen Kinder die Grundlagen des Lötens und können das erworbene Wissen dann zur Umsetzung ihrer eigenen Ideen nutzen.
Hier Entwurf von Designmöbeln (im Bild ein Stuhl aus Drahtgeflecht):

IMG_1753

Für den Einsteiger in die Programmierung gibt es den Scratch-Kurs.
Schnell und einfach lernt man dabei, wie man sein eigenes Spiel erstellen kann. Mit diesem Basiswissen können sich die Teilnehmer dann kreativ austoben.

Für die Fortgeschrittenen geht es dann direkt weiter, zum Beispiel in Richtung hardwarenahe Mikrokontroller-Programmierung.

Wer lieber gleich eine Rückmeldung haben möchte, ob das programmierte auch das tut was es soll, kann sich anhand eines autonom fahrenden Roboters ausprobieren.

Die besonders Kreativen haben sogar mehrere Bereiche direkt miteinander verknüpft: Nähen eines Stofftiers im Handarbeitsbereich + Einbauen von LEDs und einer elektronischen Blinkschaltung:

Insgesamt wieder ein sehr spannender Junghackertag, und die nächsten folgen an jedem vierten Samstag im Monat. Die Anmeldung für Kinder und Jugendliche von 10-18 Jahren ist über diesen Link (https://junghacker.de) möglich.

Wer sind beim Junghackertag mit seinem Wissen als Betreuer einbringen möchte, kann uns gern direkt kontaktieren. Wir freuen uns natürlich auch über Spenden.


Über Roberto Hoffmann

Baujahr 1980, Informatiker. Ich bin über den Lautsprecher- und Subwooferbau zur Holzbearbeitung gekommen und dann dort geblieben. Ich habe mich schon intensiv mit dem Vermessen von Lautsprecherfrequenzgängen mittels MLS/FFT, allgemein Raumakustik und auch der Digitalfotografie auseinandergesetzt. Mein aktueller Schwerpunkt ist aber die Holzbearbeitung von der Bohle bis zum Möbelstück, und natürlich das CNC-Fräsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.