Foto-Cloud

Grundidee des Projektes war, Fotos ohne Rahmen an der Wand zu befestigen. Mit Schnur einfach gerade herunter hängen lassen war zu dröge, aber ähnlich filigran und unaufwändig sollte es sein.

Die erste Idee, etwas mit Draht zu konstruieren, wurde nach einem Gang in einen Bastelladen verworfen, als wir dort Rattan entdeckt haben und klar war, dass die Fotos daran mit kleinen Klammern befestigt werden sollten.

Fotowand_01Blieb noch die Frage der Befestigung des Rattans an der Wand: Holz sollte es schon sein und flexible Formen ermöglichen. Am Ende war ein Rundstabrest aus Kiefer (ø 16mm) das Mittel der Wahl. Mit der Kappsäge in 25mm lange Stücke geschnitten. Mit der Ständerbohrmaschine und einem Anschlag waren die nötigen Löcher schnell gebohrt:

– ø 6mm und 11mm tief in die Stirnseite, um den Schraubenkopf versenken zu können

– dieses Loch mit ø 3mm durch den ganzen Bolzen durch für das Schraubengewinde verlängert

– ø 4mm an der Seite des Bolzens, ca. 8mm vom oberen Rand entfernt

Durch das letzte Loch kann das Rattan über dem Schraubenkopf durch den Bolzen gezogen werden.

Mit einem 5mm-Bohrer Löcher in die Wand gebohrt und mit Heißkleber aufgefüllt. Für diese Zwecke die optimale Dübelmasse zum direkten Reinschrauben.

Nun nur noch das Rattan durchfädeln und so drehen, dass es so weit von der Wand absteht, wie gewünscht. Die Enden werden schräg angeschnitten und in einem der Bolzen mit einem Tropfen Bastelkleber verbunden. Wer will, kann sich noch Deckel für die Bolzen basteln

Dann die Fotos anklammern und fertig.

Die effektive Arbeitszeit liegt vielleicht bei 1,5 h oder weniger. Dank der Entwicklungszeit kommt man beim ersten Mal damit nicht hin.

Die Materialkosten sind nur schwer zu beziffern und sehr gering. Von dem Bündel Rattan für 4 EUR wurde nur ein Streifen benötigt. Hinzu kommen 6 kleine Schrauben, der Holzrest vom Rundstab und etwas Heißkleber. Die kleinen Klammern kosten 0,06 EUR/Stück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.