Füllung vom Kuscheltier austauschen

Das Schaf – wieder gesund und munter und vor allem SATT!

Bei uns im Kombinat lebt ein kleines Schaf. Es chillt den ganzen Tag aufm Sofa, springt als Counselor ein, wenn jemand Sorgen hat und hin und wieder hilft es Bernd beim putzen.

 

 

 

 

 

 

 

Jedenfalls war das Schaf vom vielen Kuscheln total platt gedrückt.

Am Montag zum Handarbeitstreff habe ich mich mal ums Schaf gekümmert und die Füllung getauscht.

 

Man braucht: Füllwatte, einen Nahttrenner, Nadel und Faden (und evtl. Granulat für Arme, Beine und ggf. den Po vom Kuscheltier) – und natürlich ein Schaf!

Alles was man braucht.

Zuerst muss man die Naht finden, durch die man die alte gegen die neue Füllung tauschen kann. Meistens befindet sich die Naht am Rücken. Einfach mal fühlen – im Zweifelsfall kann da auch ne Lupe helfen! Die Naht muss dann vorsichtig aufgetrennt werden. So 2-3 Finger breit sollten reichen. Dazu nimmt man einen Nahttrenner, der hat dort in der Rundung eine Klinge, mit der man den Faden vorsichtig zerschneiden kann.

Nahttrenner im Einsatz

Die Füllung, die zusammengedrückt und verfilzt ist, wird entfernt. Das Granulat, was in den „Händen“ und „Füßen“ ist, habe ich drin gelassen. Ich habe dann nach Gefühl neue Füllwatte in das Schaf gefüllt. Besser etwas mehr, das drückt sich meistens noch etwas zusammen.

Leeres Schaf mit alter Füllung

Als letztes muss nurnoch das Loch wieder geschlossen werden. Am besten mit einem Leiterstich (https://de.wikipedia.org/wiki/Leiterstich). Wenn das Fell sehr flauschig ist, wird das ein bisschen kniffliger, dafür sieht man am Ende auch nicht, wenn die Naht nicht ganz unsichtbar ist 🙂

Jetzt kann das Schaf sich erstmal entspannen und ist bereit, wieder Trost zu spenden, wenn mal wieder ein Rechner abgestürzt ist, ohne dass man ein Back-Up gemacht hat <3

Save

Save

Save

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.